Muskelhartspann

 

Der Muskelhartspann ist eine fühlbare, strang- oder kabelförmige Verhärtung der Muskulatur. Meist sind die Muskeln des Nacken oder des Rückens betroffen.

 

Ein solcher Hartspann entsteht aufgrund andauernder Über- oder Fehlbelastung der betroffenen Muskulatur. Auch Phasen mit psychischer Anspannung können einen Muskelhartspann verursachen oder verschlimmern. Die Schmerzen in der betreffenden Muskulatur können auch ausstrahlen.

 

Beseitigen kann man einen Hartspann durch manuelle Therapien sowie Anlayse des alltäglichen Bewegungsmusters, um die Ursache der Verhärtung zu ergründen. Anschließend sind regelmäßige Übungen zur Behebung der muskulären Dysbalance und, bei psychischer Beteiligung, Entspannungsübungen notwendig, um eine dauerhafte Besserung der Beschwerden zu erreichen. 

 

Während einer Anästhesie verschwindet ein Hartspann in der Regel durch die relaxierende Wirkung des Anästhetikums auf die Muskulatur.

 

Myogelosen

 

Eine Myogelose ist eine tastbare, meist druckschmerzhafte Verdickung eines Muskels mit Knotenbildung.

 

Myogelosen entstehen durch Stoffwechselveränderungen (Anhäufung saurer Muskelstoffwechselprodukte) bei oftmals "verkürzter" Muskulatur. Aber auch Entzündungen können ursächlich für Myogelosen sein.

 

Behandelt werden Myogelosen z.B. mit Triggerpunkthterapie, Schröpfen, Massage oder Akupunktur. Aber auch hier ist die Behandlung der ursächlichen Störung (z.B. muskuläre Dysbalancen) durch regelmäßige Dehn- und Kräftigungsübungen norwendig.

 

Myogelosen verschwinden während einer Anästhesie nicht, im Gegensatz zum Hartspann.