Schröpfen Neuss

Pixabay.de
Pixabay.de

Schröpfen ist eine Reiztherapie und gehört zu den Ausleitverfahren.

 

Eine gemeinsame Studie der Universität Duisburg und der Carstens-Stiftung hat erstmals die Wirksamkeit einer Schröpfbehandlung belegt.

 

Schröpfen ist für viele Einsatzbereiche geeignet. Dabei wird das Schröpfen meist nicht als alleinige Therapie angewandt, sondern mit anderen Methoden kombiniert.

 

Die Schröpfgläser werden dazu unter Vakuum auf die Haut gebracht. Die dadurch ausgelöste Saugwirkung regt die Durchblutung in dem betroffenen Gewebe an, bei blutigem Schröpfen verbunden mit kleineren Blutaustritten. Schröpfen wirkt nicht nur im behandelten Gebiet, sondern über Segmente auf bestimmte Organe und somit auf den gesamten Organismus.

 

Geschröpft wird, je nach Indikation, blutig, unblutig oder als Massage.

 

Die durch eine Schröpfbehandlung auftretenden Hämatome sind gewollt und verschwinden in der Regel nach ca. einer Woche wieder. Das Gewebe wird stark durchblutet, die Muskulatur gelockert und die Gefahr einer Sportverletzung kann deutlich minimiert werden.

 

Eine Schröpfbehandlung / Schröpfmassage dauert ca. 30 Minuten.

 

Für Sportler ist das Cupping, wie man es im Sportbereich nennt, besonders zur Prävention von Verletzungen und zur Aktivierung der Muskulatur vor einem Wettkampf geeignet.

 

Hier finden Sie den Link zur Carstens-Stiftung.