Osteoporose - Probiotikum verlangsamt Knochenabbau

Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie im Journal of Medicine zeigen, das die tägliche Einnahme eines Probiotikums den Rückgang der Knochemasse bei postmenopausalen Frauen verlangsamt.

 

Eine gestörte Zusammensetzung der Darmflora wird zunehmend als Mitauslöser von Krankheiten diskutiert. Frühere Studien haben die Dysbiose im Darm mit der Entwicklung von Adipositas und Typ 2-Diabetes oder auch von Autoimmuner­krankungen in Verbindung gebracht. Tierexperimentelle Studien haben kürzlich gezeigt, dass die Darmflora auch die Knochendichte beeinflussen kann. Keimfrei aufgewachsene Mäuse entwickelten früher eine Osteoporose, vor allem wenn der Einfluss der Östrogene nach der Menopause nachließ (J Clin Invest. 2016; 126: 2049-2063).

 

Wie die Wirkung des Probiotikums letztlich zustande kommt, konnte die Studie nicht klären.

 

Quelle: Ärzteblatt

 

www.schmerztherapie-neuss.de