Opioide könnten das Sterberisiko erhöhen

Eine Auswertung von Versichertendaten im US-amerikanischen Ärzteblatt ergab, dass das Sterberisiko von Nicht-Krebspatienten, die Opiodie in Langzeit-Therapie erhielten, höher war als nach einer Behandlung mit anderen Schmerzmitteln. (Quelle: aerzteblatt.de)

 

Dabei liegt die Ursache andauernder Schmerzen zu einem hohen Prozentsatz lediglich an muskulären Dysbalancen, die sich auch ohne Schmerzmedikation dauerhaft beseitigen oder deutlich vermindern lassen.

 

Bei der Chronifizierung von Schmerzen spielt die negative Erwartung bezüglich der eigenen Einflussmöglichkeiten auf das Schmerzgeschehen eine große Rolle. Sehr oft stimmt diese Wahrnehmung mit der Realität jedoch nicht überein. Sie als Patient können sehr wohl Ihr Schmerzgeschehen aktiv selbst beeinflussen. Mit der Liebscher & Bracht Schmerztherapie erhalten Patienten einen Therapieplan, der sehr oft für dauerhafte Schmerzfreiheit sorgen kann.

 

Ohne Schmerzmittel, ohne Operation.