Welchen Einfluss hat die Ernährung auf Arthrose?

"Wenn man alt wird, bekommt man halt Arthrose" - so die weit verbreitete Meinung.

 

Aber ist das wirklich so? Kann man Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf einer Arthrose nehmen?

Die gute Nachricht: Ja, man kann!

 

Natürlich kann man mit einer Ernährungsumstellung keine Arthrose heilen, aber sie kann ein ein wichtiger Faktor bei der Besserung der Symptomatik sein. Auch zur Vorbeugung spielt die Ernährung eine sehr wichtige Rolle.

 

Wer viele entzündungshemmende Nahrungsmittel zu sich nimmt, der kann auch die Schmerzlinderung bei Arthrose stark unterstützen. Andere Nahrungsmittel widerrum fördern Entzündungen und verstärken die Schmerzen.

 

Kurz gesagt sollte man auf zu viel Fleisch und Zucker verzichten. Fettsäuren im Fleisch fördern Entzündungen, und Zucker beeinflusst unseren Blutdruck und den Cholesterinspiegel negativ.

 

Stattdessen sollte deutlich mehr auf den Speiseplan:

Gemüse, Beeren, Kräuter, Nüsse, Früchte

 

Diese Lebensmittel gelten als Entzündungshemmer. Zusätzlich liefern Sie wichtige Nährstoffe für die Knorpelregeneration.

Eine Ernährungsumstellung ist ein wichtiger Baustein und kann die Effektivität einer Schmerztherapie deutlich steigern.


Buchtipp:

Gesund abnehmen - Ein Weg für "schwer" Beschäftigte

von Kathrin Meyer

 

Hier finden Sie viele Anregungen die Ihnen helfen, dauerhaft Gewicht zu verlieren.

Dazu gibt es massig Rezeptvorschläge, die Sie in Ihren Alltag integrieren können.

 

Durch einen Klick auf das Cover gelangen Sie zur Amazon-Seite.